Mission Biodiversität

Geschätzte Leserschaft

 

sind Sie Teil der Mission B?

Wir schon. Als eine der grössten Forstbaumschulen in der Schweiz liegt unser Herzblut seit vielen Jahren in der Ernte, Verarbeitung von Saatgut und der Aufzucht von Schweizer Nadel- Laub- und Wildgehölzen.

Kaefer2

Unser Ziel ist es, daran zu arbeiten, dass auch künftige Generationen eine intakte Natur und Artenvielfalt geniessen dürfen. Dazu gehören, Lebensräume für Mensch und Tier. Wiesen, Wälder und Hecken bieten nicht nur Raum zur Erholung sondern tragen auch dazu bei, dass sich eine Vielzahl an Lebewesen -; Insekten, Vögel und Wildtiere in Ruhe vermehren und somit die Arten erhalten können. All dies trägt zu einer Harmonisierung in unserem Ökosystem bei.

Ulmenfruechte vom Aussterben bedrohte Ulme

Was können Sie dazu beitragen? Pflanzen Sie in Ihrem Garten Wildhecken, verzichten Sie auf monotone Hecken, oftmals invasiver Natur und wie viel schöner präsentiert sich eine Blumenwiese als ein englischer Rasen ums Haus herum. Vögel, Igel und eine Menge Insekten bedanken sich dafür.

Humel

Auch im Wald findet seit ein paar Jahren ein Umdenken statt. So werden Standort gerechte Nadel- und Laubbäume als Mischwald gepflanzt und die Waldränder mit Wildhecken bestückt. Auf diese Art und Weise hat auch die verpönnte Fichte eine Chance bei uns heimisch zu bleiben da, ihre Artgenossen diese in einem funktionierenden System vor Wind und Wetter schützen, auch Bäume kommunizieren bekanntlich miteinander.

Kaefer

Es gibt heute auch eine grosse Zahl an zukunftsorientierter Bäume wie der Baumhasel, der Tulpenbaum, die Edelkastanie, die Zeder, Douglasien oder gar eine Pekannuss die das Bild der Zukunft verändern werden.

Wiese

Tragen wir alle im Rahmen unserer Möglichkeiten dazu bei. Die Natur dankt es uns.

 

 

Ihr Team der Emme- Forstbaumschulen AG

 

Login